Samstag, 18.11.2017 | 06:40
Deutsche Flagge Englische Flagge

Fußball

Früher ein „Königlicher“, heute ein „Königsblauer“ Von , 13.09.2017

Von Fulda in die Ferne: Alexander Jobst ist Marketing-Vorstand von Schalke 04

Alexander Jobst, Marketing-Vorstand, 2017 © FC Schalke 04Von Eichenzell über Bayreuth und München nach Madrid, von dort weiter nach Zürich und Gelsenkirchen – das Leben hat Alexander Jobst schon an viele interessante Orte geführt. Der 43-jährige ist derzeit Mitglied des dreiköpfigen Vorstands von Schalke 04 und für das Marketing des gesamten Vereins zuständig.

Zuvor arbeitete Jobst sechs Jahre als Global Sponsoring Manager bei er Siemens AG, ging danach im Jahr 2005 als erster Ausländer in das Marketing Management der „Königlichen“ von Real Madrid und leitete schließlich als Head of Sales die Sponsoring- und Lizenzgeschäfte der FIFA. Seit 2011 ist Alexander Jobst ein „Königsblauer“ und lebt mit seiner Familie im Norden von Düsseldorf, in der Gemeinde Wittlaer.

Joachim Herbert: Sie stammen aus Eichenzell, richtig? Was hat Sie bewogen, Fulda zu verlassen?
Alexander Jobst: Das ist richtig. Meine Eltern wohnen heute noch dort und ich freue mich jedes Mal, wenn ich mein Elternhaus besuchen kann. Nach dem Abitur und Zivildienst 1995 wollte ich jedoch Sportökonomie studieren – einen Studiengang mit den Schwerpunkten BWL, Sport und Wirtschaftsrecht, der in Fulda nicht angeboten wird. Ich habe in Bayreuth einen Studienplatz erhalten und bin seit dieser Zeit nur noch selten – viel zu selten – in der Heimat.

Alexander Jobst, Marketing-Vorstand, 2017 © FC Schalke 04

Alexander Jobst ist Marketing-Vorstand von Schalke 04. Foto: FC Schalke 04

Joachim Herbert: Wie oft kommen Sie noch nach Fulda und wann waren Sie zuletzt in Fulda?
Alexander Jobst: Ich versuche, drei- bis viermal im Jahr nach Fulda zu kommen und bin dann bei meinen Eltern. Das Weinfest im Museumshof ist zudem in jedem Jahr fest eingeplant. So auch in diesem Jahr.

Joachim Herbert: Haben Sie noch Kontakt zu alten Freunden in Fulda?
Alexander Jobst: Na klar! In diesem Job hat man aufgrund der Intensität vielleicht noch fünf, sechs richtig echte Freunde. Und ich bin froh, dass einige davon meine Schulfreunde aus Fulda sind und wir das über all die Jahre aufrechterhalten haben.

Joachim Herbert: Welche Beziehung haben Sie derzeit zu Fulda? Alte Heimat? Schöne Erinnerungen? Froh, weg zu sein? Keine?
Alexander Jobst: Ich mag die Stadt, die Mentalität der Fuldaer und bin gerne da. Die Rhön in direkter Nähe gibt eine Lebensqualität, die besonders ist. Das ist vielleicht auch der Grund, warum viele gebürtige Fuldaer wieder den Weg zurück finden. Das Lied „Heimat“ von den Fuldaer Mambo KingX höre ich auch deshalb unheimlich gerne.

Joachim Herbert: Was machen Sie, wenn Sie in Fulda sind? Nur die Familie und Freunde besuchen oder auch andere Aktivitäten?
Alexander Jobst: Der Besuch meiner Eltern und meiner zwei Patenkinder steht immer im Vordergrund. Aber natürlich treffe ich auch meine Freunde, ob zum Biken in der Rhön oder aber auf ein paar Hochstift in der „Windmühle“… :-)

Joachim Herbert: Welche Aufgaben haben Sie als Marketing-Vorstand von Schalke 04?
Alexander Jobst: Im dreiköpfigen Vorstand verantworte ich die Bereiche Vertrieb, Sponsoring, Marketing, Markenführung, Digitalisierung, Internationalisierung, Merchandising, Ticketing und Hospitality. Kurz gesagt: Ich arbeite mit meinem Team an der erfolgreichen Vermarktung des Clubs, um so unabhängig wie möglich vom sportlichen Erfolg den Verein wirtschaftlich im hartumkämpften Wettbewerb zu positionieren.

Joachim Herbert: Wie aktiv ist Schalke 04 auf dem internationalen Markt bezüglich des Merchandisings? In welchem Land gibt es die meisten ausländischen Fanclubs?
Alexander Jobst: Unsere Kernmärkte außerhalb Europas sind China und die USA. Als Fußballclub mit begrenzten Manpower-Ressourcen ist es sehr wichtig, eine konsequente und langfristige Internationalisierungsstrategie umzusetzen. So waren wir in diesem Sommer zum zweiten Mal nach 2016 mit der Mannschaft sieben Tage in China, wir haben dort riesige Fanbegeisterung gespürt. Die meisten Fanclubs außerhalb Deutschlands haben wir in Holland.

Joachim Herbert: Was unterscheidet Ihre Tätigkeit bei Schalke 04 von Ihren vorherigen bei Real Madrid und der FIFA?
Alexander Jobst: Die Aufgabe bei Schalke 04 ist in der Verantwortung natürlich nochmal weitreichender, zudem ist der Club mit jetzt 147.000 Mitgliedern und zehn Millionen Fans der fünftgrößte Verein der Welt, der pure Emotion und Leidenschaft mit sich bringt. Der größte Unterschied zu meinen vorherigen Aufgaben ist sicher der Spagat zwischen gelebten Emotionen und rationalen Entscheidungen, die als Vorstand im Sinne des Vereins zu treffen sind. Außerdem sind die Aufgabenfelder weitaus umfangreicher und die Personalverantwortung ist größer.

Joachim Herbert: Wie nah sind Sie am Fußball? Ist Ihre Tätigkeit ausschließlich die eines Marketing-Managers oder bleibt auch Zeit, den Fußball zu „riechen“?
Alexander Jobst: :-) Wenn man bei Schalke 04 arbeitet, dann riecht man nicht nur Fußball, sondern man identifiziert sich sehr schnell mit dem Verein. Unser Markenversprechen „Wir leben dich.“ drückt das Lebensgefühl aller Schalker für diesen Verein entsprechend aus. Wir stimmen uns innerhalb des Vorstands in allen wichtigen Entscheidungen ab, dabei ist es selbstverständlich, auch an der Mannschaft und dem Geschehen auf und neben dem Platz ganz nah dran zu sein. Wenn man, wie wir kürzlich, in China mit einer 50-köpfigen Delegation über mehrere Tage gemeinsam unterwegs ist, wächst natürlich nicht nur die Mannschaft zusammen, sondern auch Mitarbeiter, Betreuer und Trainerteam.

Joachim Herbert: Die Frage darf nicht fehlen: Wie läuft die kommende Saison sportlich für Schalke 04?
Alexander Jobst: Wir freuen uns auf die kommende Saison. Ich bin zuversichtlich, dass wir erfolgreich sein werden, die personellen Weichen sind gestellt. Die Erwartungshaltung bei Schalke 04 ist immer groß – bei Fans, Mitgliedern und bei Sponsoren. Wir sind ein großer Verein und werden alles dafür tun, dass Platz zehn aus der vergangenen Saison ein Ausrutscher bleibt.

Alexander Jobst, Marketing-Vorstand, 2017 © FC Schalke 04

Nach seinen beruflichen Stationen in München, Madrid und Zürich ist Alexander Jobst nun bei Schalke 04 engagiert. Foto: FC Schalke 04

Stichwörter (Tags): , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar abgeben

*