Samstag, 18.11.2017 | 06:41
Deutsche Flagge Englische Flagge

Poolbillard

Thorsten Hohmann scheitert früh Von , 16.07.2017

Poolbillard: Aus im Turnier der World Pool Series vor dem Achtelfinale

Thorsten Hohmann, Poolbillard, 2010 © Joachim HerbertNachdem Thorsten Hohmann in den ersten beiden Turnieren der World Pool Series jeweils den neunten Platz belegt hatte, reichte es bei der dritten Veranstaltung nur für die dritte Runde, ehe der Fuldaer Poolbillardprofi die Segel streichen musste. Bei der Ryo Rack Classic Championship in New York (USA) scheiterte der 38-Jährige nach zwei Siegen und zwei Niederlagen vor dem Achtelfinale.

Aus drei Turnieren und einer Finalveranstaltung besteht die World Pool Series, die jeweils im Steinway Billiards im New Yorker Stadtteil Queens stattfindet. Im Januar und im April belegte Thorsten Hohmann jeweils Platz neun, diesmal haderte der Fuldaer mit dem Material und schied schon vor der Runde der besten 16 Spieler aus.

Insgesamt 62 Spieler traten bei diesem 8-Ball-Turnier an und Hohmann startete mit einem souveränen 11:1 über Carl Khan (USA) in den Wettbewerb. Es folgte ein 4:11 gegen Sharik Sayed (Singapur) und somit musste der Fuldaer auf der Verliererseite des Tableaus weiterspielen. Hier bezwang er zunächst Michael Yednak (USA, 9:2), ehe er gegen Denis Grabe (Estland, 5:9) unterlag und dadurch das Achtelfinale verpasste.

Auch wenn selbst die internationalen Poolbillardturniere nur selten Massen an Zuschauern in die jeweiligen Hallen oder Billardcafés locken, so ist das Interesse weltweit groß. Allein die Übertragungen des zweiten Turniers der World Pool Series im April verfolgten weltweit über vier Millionen Zuschauer im Internet.

Stichwörter (Tags): , , , , , , , , , , , ,

Kommentar abgeben

*