Samstag, 18.11.2017 | 06:41
Deutsche Flagge Englische Flagge

Kampfsport

Starke Chinesen dominieren Mix Fight Gala Von , 09.12.2015

K1: Fuldaer Ahmed Karouaoui erkämpft Unentschieden

Mix Fight Gala, 2015 © Joachim HerbertZufriedene Veranstalter, starke chinesische Gäste und ein Remis für den einzigen Fuldaer Kämpfer sahen die knapp 3.000 Zuschauer in der Frankfurter Fraport-Arena bei der 19.Auflage der Mix Fight Gala.

Zum ersten Mal führten die Veranstalter Sefer Göktepe (Darmstadt) und die Seven Days GmbH aus Eichenzell mit ihrem Geschäftsführer Florjan Kamberi die Kampfsportveranstaltung in der ehemaligen Ballsporthalle im Westen Frankfurts durch. Im Ring standen internationale Athleten, unter ihnen auch Ahmed Karouaoui von der Fightfactory Fulda.

Der 18-Jährige Deutsche mit marokkanischen Wurzeln traf im K1 in der Klasse bis 83 Kilogramm auf den Albaner Shqiprim Potoku (Tempel Fightschool Darmstadt) und erreichte ein Unentschieden.
Karouaoui startete gut und traf seinen Gegner gleich in der ersten von drei Runden mit einem Kick, so dass dieser in die Hocke ging, sich aber gleich wieder in den Stand drückte. Der Ringrichter zählte Potoku nicht an und die Aktion wurde nicht als Niederschlag gewertet.
„Bis auf diese Situation, die der Ringrichter meiner Meinung nach nicht korrekt beurteilt hat, wurde der Kampf fair gewertet“, sagte Karouaouis Trainer Ali Öztürk nach dem Kampf. „Das Unentschieden geht in Ordnung, auch wenn wir natürlich auf einen Sieg gehofft haben. Aber der Gegner war gut vorbereitet und stärker, als wir dachten.“
Besonders in der zweiten Runde zeigte Potoku seine Stärken und bearbeitet den Fuldaer mit Schlägen und Tritten. In Runde drei lieferten sich beide dann einen Schlagabtausch erster Güte. Letztlich reichte es jedoch weder für den Fuldaer, noch für den Darmstädter zum Sieg und alle drei Punktrichter werteten jede Runde remis.
Begeistert war Öztürk vom Ambiente in der Halle. „Die Arena war super aufgemacht, wie immer bei einer Mix Fight Gala. Auch die Räumlichkeiten für die Sportler waren klasse, das hat schon Spaß gemacht.“

Zufrieden mit dem Event war auch der Mitveranstalter Florjan Kamberi von Seven Days. „Die Atmosphäre in der Halle war super und ich bin sehr zufrieden. Wir waren ja zum ersten Mal mit diesem Event in Frankfurt und es hat sich gelohnt“, so Kamberi, der mit seinem Team die 250 VIP-Gäste mit einem Drei-Gänge-Menü bewirtete.
„Das war eine logistische Herausforderung, denn wir haben unsere Ausstattung für den VIP-Bereich mit zwei Siebeneinhalbtonnern und zwei Sprintern von Eichenzell nach Frankfurt transportiert und dort aufgebaut.“

Nicht nur kulinarisch, sondern auch sportlich hatte die Mix Fight Gala einige Highlights zu bieten. Acht Kämpfer waren extra aus China angereist, um in Frankfurt im Ring zu stehen. Sechs Chinesen verließen diesen als Sieger. Lediglich die beiden deutschen Brüder Enrico und Juri Kehl boten Paroli und entschieden ihre Kämpfe für sich.
„Die Chinesen hatten schon ein tolles Niveau, das waren starke Kämpfer“, berichtet Kamberi. Ein chinesischer TV-Sender zeichnete die Veranstaltung auf und auch einige Sponsoren hatten den Weg aus China in die Fraport-Arena gefunden. „Eine chinesische Biermarke hat sogar auf der Gala geworben“, verrät Kamberi.

Nach dem erfolgreichen Event ist der nächste Termin in Frankfurt bereits fest gebucht. Am 3. Dezember 2016 wird wieder eine Mix Fight Gala in der Fraport-Arena stattfinden. Eine Zusammenfassung der Veranstaltung wird am 17. Dezember um 20.00 Uhr auf Eurosport ausgestrahlt.

Zur Vorschau auf diese Mix Fight Gala geht es hier:
http://www.towiu.com/2015/12/04/spektakel-in-der-fraport-arena/

Stichwörter (Tags): , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar abgeben

*