Samstag, 23.09.2017 | 03:56
Deutsche Flagge Englische Flagge

Poolbillard

Thorsten Hohmann ist „Champion of Champions“ Von , 10.10.2014

Poolbillard * News: Knapper Finalerfolg beim Einladungsturnier in Kalifornien

Thorsten Hohmann hat der langen Liste seiner Erfolge einen weiteren, sehr klangvollen hinzugefügt. Der Fuldaer Poolbillardprofi darf sich seit seinem Sieg beim Einladungsturnier in Valley Center, in der Nähe von San Diego (USA), „Champion of Champions“ nennen. Neben Ruhm und Ehre gewann der 35-Jährige ein Preisgeld von 25.000 US-Dollar.

Lediglich vier internationale Topspieler wurden vom Turnierveranstalter eingeladen. Als Besonderheit gewann der Sieger das komplette Preisgeld, die anderen drei Teilnehmer gingen leer aus. Ansporn genug für jeden der namhaften Profis, sein bestes Billard zu zeigen.

„Ich habe mich sehr gut gefühlt und immer daran geglaubt, dass ich dieses Turnier gewinnen kann“, sagte Hohmann nach seinem Erfolg. „Mein erstes Spiel habe ich ziemlich dominiert, im Finale hatte ich etwas Glück, dass mein Gegner einen Fehler gemacht hat und ich danach die Partie mit einem sehr guten Stoß zu meinen Gunsten entscheiden konnte.“

Thorsten Hohmann spielte sein Halbfinale gegen Dennis Orcollo (Philippinen) und der Turniermodus war ebenfalls ungewöhnlich. Zwei Sätze auf jeweils fünf Gewinnspiele waren angesetzt. Hohmann gewann den ersten Satz mit 5:2, geriet im zweiten jedoch 2:3 in Rückstand. Dem Fuldaer gelang jedoch die Wende und er entschied diesen Satz mit 5:3 für sich.

Somit erreichte Hohmann das Endspiel, in dem er auf Darren Appleton (Großbritannien) traf. Der Brite hatte zuvor im zweiten Halbfinale Shane van Boening (USA) im „Sudden Death“ bezwungen.
Hohmann entschied den ersten Satz knapp mit 5:4 für sich, Appleton behielt im zweiten mit 5:2 die Oberhand. Somit ging es im „Sudden Death“ um das gesamte Preisgeld. Der Brite hatte den besseren Start und sah schon wie der Sieger aus, doch dann unterlief ihm der entscheidende Fehler. Hohmann kam an den Tisch und nutzte seine Chance. Der Fuldaer versenkte drei Bälle und sicherte sich den Titel „Champion of Champions“.

„Ich hatte in den vergangenen Jahren schon zweimal das Finale erreicht, aber leider jeweils verloren. Umso mehr freue ich mich, dass Endspiel dieses Mal gewonnen zu haben“, sagte Hohmann, der von den vielen Zuschauern und der tollen Produktion des TV-Senders ESPN sehr angetan war. Jedes Spiel wurde von dem amerikanischen Sportkanal aufgezeichnet.

Der Fuldaer Weltenbummler wird noch einige Tage im warmen San Diego verbringen, bevor für ihn die US Open in Virginia (USA) anstehen. Danach fliegt Hohmann zu Turnieren nach China, Japan und auf die Philippinen.

Stichwörter (Tags): , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar abgeben

*